Gemeinde Niederer Flaeming
Schriftgrad:
     
 
 
 

 

 

 

 
 
Link verschicken   Drucken
 

Klima- und Energiekonzept

„Klimaschutz- und Energiekonzept für das Amt Dahme/Mark und die Gemeinde Niederer Fläming“ (KEK)

 

Förderkennzeichen: 03KS4283

Laufzeit des Projektes 01.01.2013 bis 31.03.2014

 

Im Zusammenhang mit den formulierten energiepolitischen Zielen des Bundes und des Landes Brandenburg sowie der langfristig angestrebten Umstellung auf Erneuerbare Energien des Landkreises Teltow-Fläming haben ebenso das Amt Dahme/Mark und die Gemeinde Niederer Fläming beschlossen, sich gemeinsam mit den Herausforderungen der Energiewende und des Klimawandels auseinanderzusetzen. Über den Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH, [www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen] wurde diesbezüglich vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit [www.klimaschutz.de] die Förderung zur Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes für das Amt Dahme/Mark und die Gemeinde Niederer Fläming bewilligt. Die Erarbeitung des KEK erfolgt durch das Unternehmen Ernst Basler + Partner GmbH Potsdam.

 

Ziel des Vorhabens:

Durch die Erarbeitung des „Klimaschutz- und Energiekonzeptes für das Amt Dahme/Mark und die Gemeinde Niederer Fläming“ werden eine objektive Informations- und Entscheidungsbasis sowie strategische Handlungsansätze geschaffen, um zu erreichen, dass:

  • den Einwohnern, Wirtschaft und der öffentlichen Hand langfristig eine bezahlbare und nachhaltige Energieversorgung gesichert und regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt werden.
  • die Gemeinden ihren Beitrag zum Schutz des Klimas leisten.

 

Inhalt des Vorhabens:

Im Rahmen des KEK werden konkret:

  • durch die Erfassung der Energieverbräuche und Treibhausgasemissionen in allen klimarelevanten Bereichen der Gemeinden eine Energie- und CO2-Bilanz erstellt,
  • daraus Potenziale zur Energieeinsparung und Steigerung der Energieeffizienz, aber auch zur Nutzung von erneuerbaren Energien ermittelt,
  • örtliche Akteure und die Öffentlichkeit aktiviert und einbezogen, um gemeinsam umsetzbare Lösungen zu identifizieren,
  • ein geeigneter Maßnahmenkatalog mit Handlungsansätzen zusammengestellt

 

Letztlich erfolgte die politische Verankerung zur Umsetzung des Konzeptes sowie zum Aufbau eines Controlling-Systems mit regem Zuspruch. Das fertige KEK steht Ihnen unter folgendem Link zum Download zur Verfügung:

 

Klimaschutz- und Energiekonzept

 

BMU

_______________________________________________________________________________

 

Energieforum

Gelungene Fortsetzung!
Montag, 10. Februar 2014, 18:00 Uhr: Frank Pätzig, Amtsdirektor von Dahme/Mark, eröffnet das 2. ENERIEFORUM, das vom Amt gemeinsam mit der Gemeinde Niederer Fläming im Rahmen des Klimaschutz- und Energiekonzeptes ausgerichtet wird. In der ehemaligen Klosterkirche ist eine interessierte und gut gemischte Gruppe von etwa 33 Teilnehmern zusammengekommen, um die Energiezukunft vor Ort mitzubestimmen. Mit dabei sind Vertreter aus Bürgerschaft, aus Kommunalpolitik und ‑verwaltung, von Energieversorgern sowie Vertreter des Landkreises Teltow-Fläming, der Planungsregion und des Landes Brandenburg.

 

Im Folgenden stehen Ihnen eine Zusammenfassung des Energieforums sowie die Präsentationen zum Download zur Verfügung:

 

Handlungsfelder | Tobias Schmeja, Ernst Basler + Partner

 

Früh übt sich | Werina Neumann, Landkreis Teltow-Fläming

 

Grundschule Dahme | Frank Pätzig, Amt Dahme/Mark

 

Beitrag lokaler Unternehmen | Rudolf Horn, OT Borgisdorf

 

Klima- und Denkmalschutz verbinden | Frank Pätzig, Amt Dahme/Mark

 

Campus Energie | Gemeinde Niederer Fläming

 

Mobil und Energieeffizent | Anja Bruckbauer

 

Ihr Projekt Favorit | Erläuterung der Abstimmung | Stephan Kathke, Ernst Basler + Partner

 

Abstimmung der Projekte Favoriten | Eindrücke der Abstimmung

 

Kurzauswertung | David Kaluza, Bürgermeister Niederer Fläming

 

Wir sind weiterhin immer interessiert an Ihren Ideen und Anregungen für konkrete kleine und große Projekte in unseren Gemeinden und Ortsteilen!

 

Der Fokus liegt auf Maßnahmen und Projekten die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können – durch Energieeinsparung, durch höhere Energieeffizienz sowie durch die Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien. Uns ist dabei eine nachhaltige Stärkung der lokalen und regionalen Stoff- und Wertschöpfungskreisläufe hier vor Ort besonders wichtig! Bitte lassen Sie uns an Ihren Vorschlägen teilhaben – ganz egal ob es sich um einen ersten »Gedankenblitz« oder bereits eine weit durchdachte Projektidee handelt. Wir wollen diese Anregungen in den Prozess der Umsetzung des Konzeptes aufnehmen. Bitte melden Sie sich am besten gleich telefonisch, per E-Mail oder persönlich:

  • im Amt Dahme/Mark mit den angehörigen Gemeinden und Ortsteilen:
    Frau Kathleen Schmidt

    Telefon: 035451/98142
  • in der Gemeinde Niederer Fläming mit ihren Ortsteilen:
    Herr Torsten Braune

    Telefon: 033746/69632

___________________________________________________________________________

Einladung zur 2. Veranstaltung am 10. Februar 2014

 

Einladung Energieforum 10.02.2014

 

___________________________________________________________________________

Am 02.12.2013 hat in der Grundschule Werbig die 1. Veranstaltung, das Energieforum, zum Klimaschutz- und Energiekonzept stattgefunden.

 

Im Folgenden stehen Ihnen eine Zusammenfassung des Energieforums sowie die Präsentationen zum Download zur Verfügung:

 

Zusammenfassung Energieforum

 

Einführung Bürgermeister Kaluza Gemeinde Niederer Fläming

 

Stand des KEK Tobias Schmeja

 

Beitrag Wärmegenossenschaft Wahlsdorf

 

Beitrag Landwirt Dümichen

 

Beitrag Wärmegenossenschaft Welsickendorf

 

Beitrag Hähnchenmast Horn

 

Beitrag Regionale Projektbeispiele Seewald

 

Ausblick Amtsdierktor Pätzig Dahme/M.

 

Darüber hinaus sind SIE gefragt:

Wir sind interessiert an Ihren Ideen und Anregungen für konkrete kleine und große Projekte in unseren Gemeinden und Ortsteilen! Der Fokus liegt auf Maßnahmen und Projekten die einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können – durch Energieeinsparung, durch höhere Energieeffizienz sowie durch die Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien. Uns ist dabei eine nachhaltige Stärkung der lokalen und regionalen Stoff- und Wertschöpfungskreisläufe hier vor Ort besonders wichtig! Bitte lassen Sie uns an Ihren Vorschlägen teilhaben – ganz egal ob es sich um einen ersten »Gedankenblitz« oder bereits eine weit durchdachte Projektidee handelt. Wir wollen diese Anregungen in den Prozess der Umsetzung des Konzeptes aufnehmen.

 

Bitte melden Sie sich

am besten gleich telefonisch, per E-Mail oder persönlich: