AG Niederer Fläming

Dorfstr. 1 a
14913 Niederer Fläming OT Lichterfelde

Telefon (033746) 69634

Telefax (033746) 69630

www.gemeinsamklimaschutz.de


Aktuelle Meldungen

PV-Batteriespeicherprogramm: Hohe Nachfrage auch in diesem Jahr

(23.05.2017)

Das Photovoltaik-Batteriespeicherprogramm der KfW wird gut nachgefragt. Die Förderbank hat im ersten Quartal dieses Jahres über 1.900 Zusagen für Tilgungszuschüsse zu Kreditanträgen erteilt. Mit dem Programm, das im März letzten Jahres gestartet ist, werden Batteriespeichersysteme gefördert, die zusammen mit einer Photovoltaikanlage installiert werden.

 

Mehr zur Förderung bei der KfW.

 

Quelle: Energiewende direkt – Ausgabe 09/2017 (BMWi)

 

Individueller Sanierungsfahrplan unterstützt Hauseigentümer bei Modernisierung

(23.05.2017)

Alle Schritte der Gebäudesanierung im Überblick / Förderung ab 1. Juli möglich

 

Viele Eigentümer wollen ihre Wohnhäuser Schritt für Schritt sanieren. An Wänden, Fenstern, Heizungen und Dächern gibt es viel zu planen – oft über viele Jahre hinweg. Der neue individuelle Sanierungsfahrplan fasst anschaulich die Ergebnisse einer Energieberatung zusammen und verschafft Hauseigentümern schnell einen Überblick über die geplanten Effizienzmaßnahmen. Der Sanierungsfahrplan wird im Rahmen der Vor-Ort-Beratung ab dem 1. Juli 2017 vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Ergebnis einer Energieberatung anerkannt und gefördert.

 

Weitere Infos bekommen Sie bei der dena (Deutsche Energieagentur).

Umstellung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Niederer Fläming schreitet voran

(20.08.2016)

Die Gemeinde Niederer Fläming setzt die Maßnahme K2 „Umstellung Straßenbeleuchtung“ aus ihrem Klimaschutz- und Energiekonzept unter anderem dadurch um, dass bei geeigneten Leuchten, die bisherigen Leuchtmittel, in der Regel Natriumdampflampen, durch langlebige und sparsame LED-Leuchtmittel ersetzt werden. Dies erfolgte zunächst im Rahmen von ohnehin notwendigen Reparaturarbeiten. Auf diese Weise wurden seit November 2015 bereits 40 Leuchten mit LED-Leuchtmitteln ausgerüstet.

 

Im April 2016 wurde im Ortsteil Sernow die erste Komplettumrüstung eines Ortsteils vorgenommen, dabei wurden 24 Leuchten auf LED umgerüstet. Dafür wurden 1.832,72€ aufgewendet, bei einer erwarteten Stromkostenersparnis von 1.548€/a, wird sich die Maßnahme bereits nach 14 Monaten amortisiert haben. Der Rückgang des gemessen Stromverbrauches um etwa 70% im Vergleich zum Verbrauch, der ohne die Umrüstung angefallen wäre, bestätigt die rechnerisch ermittelten Einsparerwartungen. Die Rückmeldungen des Ortsvorstehers zur Beleuchtungssituation waren positiv.

 

Im August 2016 wurden die Ortsteile Wiepersdorf, Höfgen und Bärwalde umgerüstet. Dabei wurde auf eine Umrüstung dreier Leuchten an der Burgruine verzichtet, da diese relativ neu sind, eher sparsam sind und weil dort die orange Lichtfarbe an der Ruine eine gewollte Lagerfeueratmosphäre herstellt. Es wurden in den drei Ortsteilen 69 Leuchten mit LED-Leuchtmitteln ausgerüstet. Für die Umrüstung der 9 Leuchten in Höfgen werden Kosten von 734€ erwartet, bei Einsparungen von 656€/a wird sich die Maßnahme nach 13,4 Monaten amortisieren. Für 14 Leuchten in Bärwalde werden Kosten von 841€ anfallen, demgegenüber stehen erwartete Einsparungen von 973€/a, also eine Amortisation von 10,4 Monaten. In Wiepersdorf wurden 46 Leuchten für 2.843€ umgerüstet, bei erwarteten Einsparungen von 2.911€/a, läge die Amortisationszeit bei 11,7 Monaten.

 

Ortsteile wie Schlenzer, Hohengörsdorf und Gräfendorf sollen als nächstes folgen, sobald die Finanzierung gesichert ist.

 

Nicht alle Leuchten können auf diese Art mit LED ausgestattet werden, da Masten zu alt sind, oder Leuchtköpfe keine zeitgemäßen Reflektoren oder Witterungsschutz aufweisen. In diesen Fällen muss in der Regel eine neue Beleuchtungsanlage errichtet werden, dies ist bisher in zwei Ortsteilen bereits im größeren Umfang erfolgt. Im Dezember 2011 wurden in Welsickendorf 36 LED-Leuchten aufgestellt,  in Waltersdorf folgten im März 2013 37 LED-Leuchten. Aktuell stehen auch im Zuge der Erdverkabelung durch die E-DIS AG Neuerrichtungen im Ortsteil Körbitz und an einem Teilabschnitt in Hohenahlsdorf bevor. Weiterer Handlungsbedarf wurde in Borgisdorf und Kossin ausgemacht.

 

Da die Straßenbeleuchtung bisher gut 57% des Stromverbrauches der Gemeinde ausgemacht hat und die bisherigen Umstellungen gezeigt haben, dass eine gute Beleuchtung und Einsparungen gleichzeitig möglich sind, wird beabsichtigt die Umstellungen zügig voranzubringen.

 

Erik Berge

Gemeinsamer Klimaschutzmanager für die Stadt Jüterbog, die Gemeinde Niederer Fläming und das Amt Dahme/ Mark

Beitritt zum Klima-Bündnis e.V. vollzogen

(05.08.2016)

Die Gemeinde Niederer Fläming ist stellvertretend für die Partner der AG Niederer Fläming dem Klima-Bündnis e.V. beigetreten. Einen entsprechenden Beschluss hatte die Gemeindevertretung Niederer Fläming am 04.04.2016 gefasst. Die Bewerbung wurde angenommen.

Mehr Informationen finden Sie im Bereich Maßnahmen.